Pferderassen

Rund 140 anerkannte und noch viele weitere Pferderassen gibt es auf der Welt.
Wir haben darüber alle wichtigen Informationen gesammelt.
Tauche ein in die faszinierende Welt der Pferderassen und finde heraus,
welche Merkmale die einzelnen Rassen haben. Du wirst überrascht sein!
zurück zur Rassenübersicht
Paso Peruano, Paso Fino

Paso Peruano, Paso Fino

Infos zur Pferderasse

Allgemeine Informationen

Stockmaß:
1.42 - 1.53 m
Gebäude:
Der Körper des Paso Finos ist breit, genügend tief, gut bemuskelt mit relativ kurzen aber starken Beinen. Die Sprunggelenke sind auffallend groß, aber ohne die stark ausgeprägten Sprunggelenke wäre es dem Paso Fino nicht möglich, die spezielle Gangart über lange Strecken durchzuhalten. Ansonsten sind die Gelenke des Paso Finos außerordentlich beweglich.
Kopf:
Der Kopf des Pasos ist breit und flach mit ausdrucksvollen und strahlenden Augen und einem feinen Maul.
Hals:
Der Paso hat einen eher kurzen, steilen Hals, der gut bemuskelt ist und gut auf dem Widerrist und der tiefen breiten Brust angesetzt ist.
Einsatzmöglichkeiten:
Der Paso wird zu Show- und Reitzwecken ebenso gerne eingesetzt, wie als Freizeitpferd.

Geschichte

Das Wort „Paso“ bedeutet „feiner Gang“, und beschreibt den lateralen Gang im Viertakt.Den Ursprung hat die Rasse in Peru und wird immer mit diesem Land in Verbindung gebracht. Weitere Zuchtgebiete sind Kolumbien und sehr stark auch die USA. Der Peruanische Paso und der Paso Fino sind stark miteinander verwandt. Der Peruanische Paso hat seinen Ursprung in Peru, der Paso Fino in Puerto Rico.Der Paso Fino entstand hauptsächlich aus den Marismenos, Garranos, Sorraias, Asturcones und Berbern. Die ersten Pferde wurden ca. 1478-1541 durch den spanischen Eroberer Francisco Pizarro nach Peru gebracht. Der Paso Fino führt hauptsächlich Berber- und auch ein wenig Andalusierblut in sich.Beide entwickelten im Laufe der Jahrhunderte eine laterale Gangart, die dem Tölt sehr ähnelt. Diese Gangart ist mittlerweile ein wichtiges Kriterium dieser Rasse und Unterscheidungsmerkmal des Pasos von den anderen Landrassen Südamerikas. Diese spezielle Gangart ist genetisch fixiert und sehr stark ausgeprägt. Durch die lockere Bewegung der Vorderbeine und dem enormen Schub aus der Hinterhand ist sie für den Reiter extremst sitzbequem und ist vom Paso in nahezu jedem Gelände über lange Strecken durchzuhalten. Die Gangart „Paso“ ist der dem Tennessee Walker und Missouri Fox Trotter sehr ähnlich. Sie ist eine runde, sehr energische, bügelnde Aktion der Vorhand, die durch eine schwungvoll und weit untertretende Hinterhand unterstützt wird. Die Hinterhand senkt sich und die Sprunggelenke kommen weit unter den Körper. Der Paso kann auch galoppieren, aber er geht lieber in der ihm angeborenen Gangart, zu der der Galopp nicht unbedingt gehört. Man sagt, dass der Paso so bequem sei, dass sein Reiter ein volles Glas Wasser tragen kann, ohne auch nur einen Tropfen zu verschütten. Er kann Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 26km/h erreichen ohne unbequem für den Reiter zu werden. Bei einer Geschwindigkeit von 18km/h kann er über längere Zeit auch auf felsigem Gelände laufen.Dieses kleine Pferd, das mit seinen charakteristischen Merkmalen und seiner enormen Ausdauer sehr speziell ist, gilt auch als „Triumph der peruanischen Pferdezucht“, da er Jahrhundertelang selektiv gezüchtet wurde. Sogar in der Folklore in ihren Heimatländern werden sie besungen.

Farbe

Braune und Füchse sind beim Paso Fino am häufigsten. Andere Farben kommen vor, jedoch sind Schecken unerwünscht. Falls Abzeichen vorhanden sein sollten, dann sollten sie so klein, als möglich ausfallen.

Kostenlos anmelden
MY horseSpot - LOGIN
Passwort vergessen?
Gerade online