Wälzen lassen bei Kolik, ja oder nein?

DesDes
  • Moderator
Beiträge: 277

...

Hui, da war ich mal das Wochenende nicht hier und huihui, da ist ja richtig was los ...
@Plüschenegle
Also,
1)soweit ich mitbekommen habe ist doch Tapedogs Pferd jetzt nen super OffenstallPferd...oder?
Somit wurde ja schon etwas getan.

2) Ich weiß oder jeder weiß, das sämtliche Krankheiten wie Kolik und Hufrolle uvm. sogenannte "Wohlstandskrankheiten" sind. D
D.h. der Mensch ist dran schuld...klar was sperrt der auch Fluchttiere in Boxen und stopft sie voll mit allemmöglichen Mist.

3) Offenstallhaltung ist durchaus die beste Form der Haltung, meine eigene war auch ein solches Pferdchen...ging ihr auch gut, bis sie 26 Jahre alt war...da bekam sie eine Kolik...also ist man davor auch nicht ganz gesichert, wenn man jetzt sein Pferd nach deinem Beitrag in diese Form der Haltung schiebt. Da gibt es noch viel mehr was man beachten muss...manchmal kann man dann aber doch gar nix dafür....sollte man auch dran denken..ne?

4) Der eine Tierarzt sagt es so, der andere so....
HIER ging es nicht um Behandlungen von Koliken, sonder erste Hilfe bei Kolik. DH was tun, bis der TA da ist.
So also, eine zum Beispiel 12 Jährige soll ihrem Pony lustig irgendwelche Punkte am Körper drücken, plus das Pferd hektisch wälzen lassen usw... ok

5) In Dillenburg, wo ich meine Prüfung ablegte, wurde ich in diesem Punkt abgefragt.
Ich gab an, das Pferd zu führen bis TA da ist, im Auge behalten, wenn zu panisch keine Experimente somit in die Box bzw.
Longierhalle

So, das fürs erste...du kennst hier niemanden. Du weiß nicht was sie machen, was sie tun...nur du stellst dich hier allwissend hin und alles was du tust ist absolut Pferdegerecht.

Nö, denn wenn du alles Pferdegerecht machen würdest, dürftest du gar nicht reiten...denn das ist eigentlich nicht die Natur vom Pferd....auf den Rücken sprangen nur die Feinde...der Mensch hat aus ihm ein Reittier gemacht...nun denn.

Achso, Rechtschreibefehler können gerne behalten werden
Will aber jetzt auch keine Kopflosdiskussion, deshalb denke ich, das wars meiner Seits bei diesem Thema
Zuletzt geändert am 21.11.2011 08:17 Uhr
Martl001
  • Newcomer
Beiträge: 191
eieiei wenn ich gewusst hätte wie das hier ausartet hätte ich die Diskussion gar nicht erst gestartet...

Im Übrigen hab ich meinen Dicken jetzt seit knapp 8 Jahren. Letztes Jahr zum Winter ist mein Merlin von der Box (nur Nachts, tagsüber bei jedem! Wetter draussen) in den Offenstall umgezogen. Nie hatte er eine Kolik bis wir letztes Frühjahr unsere erste Wurmkur gegeben haben. 4 Tage später hatte er eine Kolik, die erst gegen Vormittag entdeckt wurde, so wie er und der Stall aussah hat er sich aber schon ne ganze Weile damit gequält.

Mein Fazit: auch ein Offenstall schützt nicht vor ner Kolik

Bitte werdet nicht beleidigend, das wollte ich mit dem Thread nicht bezwecken.
LG Martl
Gast
  • Top Rider**
Alos meine Stute hatte gestern erst eine Kolik.
Am sichersten ist das du am besten 1-2 Helfer hast, weil wenn das Pferd sich hinlegt das einer der helfer ihm auf die Kruppe haut (nicht so doll, aber spürbar) damit es sich nicht wälzt und man es schneller wieder hoch bekommt.
Hinlegen darf es sich nur am besten nicht auf die Seite, weil es sich dann ganz bestimmt anfängt zu Wälze und das kann zu Darm verschlingung führen!
xXKikiXx1
  • Newcomer
Beiträge: 12
Wäzen ja oder nein?

Wir hatten mal ein Fall im Stall mit Magendrehung, Ta konnte eigentlich nichts mehr machen und TA hat gesagt wälzen lassen. Das Pferd hat sich in die Richtige richtigung gedreht

Ich habe meine auch immer sich Wälzen lassen(daurkolik patient), ob wälzen lassen oder nicht konnte ich keine besserung oder verschlechterung feststellen. ABER es kommt auch auf den allgemeinen zustand des Tieres an. Wichtig ist das sie genug Platz haben beim Wälzen und sich nicht verletzen oder festlegen können. Wenn aber der Zustand schlechter ist, würd ich in jedemfall auf dem Platz oder in der Halle führen falls es nicht mehr geht und das Pferd sich hinlegt das es sich nicht verletzen kann.

Hänger fahren soll auch helfen, wurde mir auch von meinem Ta angeraten sobald sich mal wieder eine kleine Kolik anbannt, haben wir auch gemacht, nix desto trotz habe ich jedes mal angerufen und er musste vorbei kommen. Eine Kolik ist nicht zu unterschätzen find ich.
Einmal sah es im ersten moment so aus als hätte sie was mit den Beinen und könnte nicht laufen. Aber der Kreislauf war einfach im Keller, decke drauf aufm Platz langsam geführt und da durfte sie nicht hinlegen weil sie sonst nicht mehr hochgekommen wäre. War dann ein fall für die Klinik in den ersten 4Tagen stand sie auf der Kippe, da sie in den Tagen noch mehrmals heftige Kolikanfälle bekommen hat.( Das diese Kolik so extrem heftig war, lag auch daran das der Stallbesi mir NICHT bescheid geben hat, das sie morgens schon nicht ganz gut aussah und von da an schon probleme hatte. Wurde von einer Stallkollegin informiert die schon früher da war als ich, ausnahmsweise konnte ich mal vor 20h nicht zum Pferd).
In Kanada sollen sich die Pferde sich wälzen meist unter Aufsicht des TA.
EDIT:
Plüschengel, du kannst es nicht verallgemeinern mit der Haltung. Klar ein Pferd was 24std in der Box also reine Boxenhaltung ohne Auslauf steht und viel zu viel Futter bekommt, da ist es nicht auszuschließen.
Es gibt auf Pferde die sind für die reine Offenstallhaltung nicht geeignet. Wie gesagt man kann es nicht verallgemeinern.

Aber es gibt auch Pferde die reagieren schon bei der kleinsten veränderung mit einer Kolik. Nen bsp. ich habe die Box gewechselt(war genau gegenüber von der alten also nur Spiegelverkehrt und größer), das war schon zuviel streß für sie. Dann hat sie nen anderen Boxennachbar bekommen wieder das selbe Theater.

Sorry das es sooooooo lang geworden ist*schäm*
Zuletzt geändert am 30.08.2012 02:36 Uhr
Plüschengele
  • Newcomer
Beiträge: 33
+ 1
Man muß immer abwägen wie schlimm gerade der Zustand ist!

Ein Pferd zu zwingen durch die Gegend zu marschieren welches brachiale Bauchkrämpfe hat, geht kollossal auf den Kreislauf und ist kontraproduktiv, wenn nicht tierschutzwidrig.
Die meisten Pferde wissen instinktiv was richtig ist.
Ich bin dafür, das sie sich hinlegen und wälzen.

Boxenknastpferde auf jeden Fall raus in die Halle, oder aufs Paddock/die Weide, damit die sich nicht festlegen oder verletzen beim strampeln.

Alkohol einflößen hat man früher im Weltkrieg gemacht, das ist völliger Quatsch!

Da man den Pferden nicht in den Bauch gucken kann, daher nicht weiß ob es eine harmlosere Gaskolik oder bereits eine Verschlingung ist, ist es immer schwer das richtige zu tun. Selbst für einen erfahrenen TA geht das nicht immer gut aus!
horselady83
  • Newcomer
Beiträge: 49
Kann hier nur von meinen Erfahrungen berichten und die sind ganz unterschiedlich.
Grundsätzlich halte ich mich daran, dass ich mein Pferd bei einer akuten Kolik führe. Da meine Stute öfter mal kleine Koliken hatte, rufe ich nicht immer sofort den Tierarzt, da sie oft genug nach 30-60min führen wieder fit ist und alles überstanden ist. Ist dies nicht der Fall, wird der Tierarzt natürlich sofort gerufen.
Die letzte Kolik hatte sie vor ca. 1,5 Jahren und da sah es gar nicht gut für sie aus. Der Tierarzt rechnete ihr keinen großen Chancen mehr aus und ich war schon dabei mich innerlich von ihr zu verabschieden. Er sah allerdings noch eine kleine Chance und riet mir, sie über Nacht in die Halle zu stellen, wo sie sich gefahrlos wälzen kann und soll. Wenn die Symptome wieder schlimmer werden sollten, sollte ich ihn anrufen und er würde sie dann erlösen kommen. Also habe ich die ganze Nacht in der Halle verbracht gemeinsam mit meinem Pferd. Es war eine schlaflose Nacht! Aber sie hat sich gelohnt!! Meine Stute wälzte sich anfangs mehrfach und wanderte dann die ganze Nacht ihre Achten durch die Halle. Sie kam immer wieder bei mir ("schlief" auf der Rampe) vorbei und schaute, ob ich noch da bin. Es war wirklich kein schönes Erlebnis, aber es hat uns noch näher zusammengeschweißt! Sie weiß jetzt sicher,dass ich sie nie allein lassen werde und ich weiß jetzt, dass sie mir zeigen wird, wenn sie nicht mehr will! Der Tierarzt war sehr überrascht, dass sie wieder fit wurde und sich heute noch bester Gesundheit erfreut!
Diese schlimme Kolik war die letzte Kolik. SIe bekommt zweimal die Woche Mash und offenbar hilft ihr das.

Wichtig ist offenbar die individuelle Situation und deshalb muss eben entsprechend abgewogen werden!!!
Gast
  • Top Rider**
Eigentlich ist sich die Tiermedizin heute einig, dass das Tier wählen soll ob wälzen oder nicht. Es wird instinktiv das richtige machen. Nur muss es halt Platz haben, weil es sich nicht mehr mit Badacht hinlegt und daher ist die Box sehr ungeeignet, eine Reithalle, ein umzäunter Platz, selbst ein Paddock ist da besser. Die große Wiese kann man leider nicht wählen, weil sie wirklich nur angeordnetes fressen sollen.

Das gehen, gehen, gehen, nur nicht hinlegen lassen, ist Schnee von gestern, das ist längst überholt.

Ich gestehe, nicht alle vier Seiten gelesen zu haben, aber irgendwo hab ich was von "Trense drauf" gelesen! Bitte nicht! Da kämpft ein Tier um's Überleben! Das wird nicht aufpassen, wo es mit dem Huf hängen bleibt oder was auch immer. Wer kommt denn auf so groteske Ideen?

Es wurde auch über Offenställe diskutiert: Der Offenstall alleine bringt noch nichts. Er muss so gestaltet sein, dass sich die Tiere bewegen wollen, indem sie zwischen Tränke, Kraftfutter, Rauhfutter, Weide etc. wandern. Die Bewegung hilft nämlich. Viele Offenställe füttern auch in der Liegehalle und die Tränke ist da auch drin - warum sollten da die Pferde gehen? Die stehen definitiv noch zu viel. Dann muss ständig Rauhfutter zur Verfügung stehen, was durch intelligentes gewissenhaftes Stallmanagement bedingt ist, durch Fressbremsnetze auf den Raufen oder ähnliches, denn wenn man einer Herde einen Rundballen ungeschützt hinstellt, ist der in null komma nix einfach weg - und die restliche Zeit nichts mehr da. Lieber müssen sie mühsam zupfen, bekommen aber rund um die Uhr Rauhfutter. Sie müssen auch so auf die Weide gehen (können), dass sie selbst entscheiden, wann sie Gras fressen und wann sie zur Raufe gehen, um Heu zu holen. Und all das hilft noch nichts, so lange das Kraftfutter in einem großen Batzen, wie man es kennt, 3 mal täglich gegeben wird. Hier schaffen Futterautomaten Abhilfe, die auf eine Spindeldrehung 60 Gramm raus lassen. Wo das Futter des Tages auf 24 Portionen aufgeteilt wird. Nehmen wir an, ein Pferd bekommt 1500 Gramm Hafer. Das wären 25 Portionen. Also bekommt es in jeder Zeitstunde des Tages eine und in einer eben 2 Portionen. Wenn es mal drei Stunden am Stück auf der Weide war und gar nicht zum Automaten kommen wollte, was eher ungewöhnlich ist, wenn sie frei entscheiden können, warten da wenigstens nur 180 Gramm Hafer auf der Pferd und nicht gleich eine ganze 500 Gramm Kelle, wie es bei Portionsfütterung der Fall ist.

Mash ist eigentlich kontraproduktiv, sollte keinesfalls zu oft gegeben werden. Ich kenne inzwischen einige Tierärzte, die auch im Akutfall keines anordnen aus einem ganz einfachen Grund: Mash wird nicht eingespeichelt, es ist ja schon aufgeweicht und feucht und rutscht gut. Da gibt's nix zu kauen. Also kommt Mash ohne Speichel in den Magen. Der Speichel würde aber grade bei so stärkehaltigem Futter gebraucht, um die Magensäure abzupuffern. Ich habe noch nie einem Pferd Mash gegeben, es sei denn, ich habe etwas geschenkt bekommen, dann habe ich das auf viele, viele Miniportiönchen aufgeteilt (eine Kilopackung auf 20 mal) und direkt nach Heu gegeben, weil Heu einfach am meisten Speichel produziert, d.h. ich habe den Pferden in ihrer Futterschüssel Heu hingestellt, obwohl sie das im Stall eh bekommen, gewartet, bis das gefressen war und dann Mash gereicht, anschließend die Pferde in den Stall gebracht - und ihr erster Gang ging zur Heuraufe. Generell sollten die Pferde VOR jeder Kraft- und Saftfuttergabe immer ordentlich Heu gefressen haben. Boxenpferde von der Koppel geholt fressen genau umgekehrt. Die hatten den ganzen Tag Saftfutter und kommen rein und fallen über's Kraftfutter her, erst danach greifen sie zum Heu. Eine Fütterungsexpertin erklärte dieses Jahr auf einem Seminar, dass das die Kolikgefahr gleich mal auf 80% hebt.
Kostenlos anmelden
MY horseSpot - LOGIN
Passwort vergessen?
Gerade online