Wälzen lassen bei Kolik, ja oder nein?

Martl001
  • Newcomer
Beiträge: 191
Hallo zusammen,

ich bin mir dadurch das immer wieder andere Argumente (dafür oder dagegen) auftauchen inzwischen sicher das ich total verunsichert bin was die erstversorgung (bis der Tierarzt kommt) einer Kolik angeht.
Welche erfahrungen habt ihr schon gemacht?
Ist es besser das Pferd zu hindern sich zu wälzen oder nicht?
Was sagen eure Tierärzte?

LG
Martl
DesDes
  • Moderator
Beiträge: 277
+ 2

upps war noch nit fertig, sorry

Also erste Hilfe bei Kolianfall sieht bei mir immer gleich aus:

Pferd aus der Box,
sicherheitshalber Trense druff
ab in die Halle (besser weil ruhe, andere Hottis raus) oder auf den Platz (wenn halt keine Halle da ist)
und dann immer schön im Schritt kreise ziehen ,bis Tierarzt da ist..
nicht stehen bleiben, als weiter...aber auch nicht zu langsam Schritt

aber bitte nicht hinlegen lassen.


Weil, wenn ein Pferd sich hinlegt ,liegt es und es wird schwer das Pferd davon zu überzeugen, das es besser ist aufzustehen....da hilft dann nur noch fünf Leut, die das Pferd wieder aufrecht bekommen.
Durch die Bewegung wird ja wieder die Darmflora angeregt...was beim liegen oder stehen ja nicht der Fall ist.
Klar, bei einer schweren Kolik hilft nur noch der Transport in die KLinik und OP,
aber bei den meisten hilft Gott sei Dank das und Medi vom TA.
Hat auch mit dem Kreislauf zu tun. Und durch das liegen, würden die inneren Organe zu sehr belastet, wodurch es bei einer Kolik erstrecht zu einer Darmverschlingung kommen könnte, beid er nur noch die OP hilft.

Meine alte Stute hatte zwei Koliken...die einer ging gerade so noch gut, der TA gab wieder grünes Licht, alles supi...
bei der zweiten legte sie sich fest und verendete nachts...war keiner da und alles sah wieder gut aus.
Zuletzt geändert am 08.11.2011 12:34 Uhr
Bluesolitaire
  • Newcomer
Beiträge: 4
Bei uns im Stall habe ich bisher drei Koliken hautnah mitbekommen, und es war wirklich komisch.
Alle drei Pferdebesitzer haben ihren Mäusen 50 ml Fernet Branca eingeflößt, bis der TA kam. Danach haben sie sie in ruhigem Schritt geführt und auch darauf geachtet, daß sie sich nicht hinlegen.

Zuerst habe ich gesagt: Um Gottes Willen, was macht Ihr denn da?? Aber zwei verschiedene TÄ haben mir dann bestätigt, daß so ein Magenbitter eine gute Methode sei "erste Hilfe" zu leisten. Trotzdem hoffe ich, daß ich nie in diese Lage komme. Irgendwie stelle ich es mir schrecklich vor, wenn ich mit diesen Schmerzen auch noch laufen müßte...
Tapedog
  • Moderator
Beiträge: 484
DesDes hats sehr gut beschrieben
also ich habe ein Kolikpferd.
Ich habe deswegen so manche nacht in Stall verbracht oder auch in der klinik.
NIEMALS Hinlegen lassen.
Das ist nicht gut fuer den Kreislauf.
Ich musste jede halbe Stunde, jeweils eine hlabe stunde mit ihr durch die Halle laufen. Wenn sie in der Box stand, durfte sie sich nicht legen, wenn sie es wollte mussten wir wieder laufen
Tamtam2006
  • Moderator
Beiträge: 210
ich kann deine Verunsicherung gut nachvollziehen. Ich habe letztens auch wieder in einem Bericht gelesen, es würde nichts machen wenn das Pferd sich hinlegt und wälzt.
DesDes hat eigentlich alles gut beschrieben...warum, wieso, weshalb
Ich laufe grundsätzlich solange mit dem Pferd bis der TA da ist.
Das mit Fernet Branca habe ich auch noch nicht gehört...halt nur beim Menschen,wenn man zu viel gegessen hat ???
Ich kenne nur Colosan. Der TA bestätigte das man dies durchaus schonmal vorweg geben kann und würde damit nichts verkehrt machen. Ich selber habe es noch nie einem akuten Koliker gegeben und helfe dem Tier lieber in dem ich mit ihm laufe und laufe und laufe und überlasse den Rest dem TA.
Das betrifft euch, Blesse, Langbein und Stern!
Ihr schenktet mir das Beste was es gibt: Gesundheit, Heiterkeit und herrliche Tage auf freiem Feld und waldigen Wegen.
Was könnte ich mehr tun, als euch zu loben und euch zu danken!
- Will.H.Ogilvie-
DesDes
  • Moderator
Beiträge: 277
ähm...bei meinem letzten Satz fehlt was...das hört sich irgendwie gerade seltsam an..
mom

Original:
"bei der zweiten legte sie sich fest und verendete nachts...war keiner da und alles sah wieder gut aus."

So sollte es eigentlich da stehen:

"bei der zweiten legte sie sich fest und verendete nachts...war keiner da, alles sah doch wieder so gut aus"

und sorry für die Tippfehler...war zu schnell unterwegs

Alkohol fürs Pferd?
Na, das haben wir im Theorieunterricht nicht gehabt als Alternative.
Habe ich auch sonst noch nie gehört...egal jetzt wo, seis auf der Arbeit oder Privat
Komisch.
Ich laufe dann lieber im Kreis und warte bis der TA kommt...und hoffe das alles wieder gut wird
Zuletzt geändert am 08.11.2011 16:05 Uhr
Martl001
  • Newcomer
Beiträge: 191
Das mit dem Alkohol hab ich auch schon mal gehört. Ne Bekannte hatte ein Shetty der ständig ne Kolik hatte. Für ihn hatte sie ein Notfallmix aus Kaffe/Schnaps und Aspirin der den Kreislauf in Schwung bringen sollte. ( Aber ich bin kein TA und verbürge mich nicht dafür! Deshalb geb ich sowas auch nicht ohne den TA zu fragen)
Gast
  • Top Rider**
+ 2
...um ein bisschen Verwirrung rein zu bringen : Wälzen ist nicht schlimm, kann sogar den schlaffen Darm wieder in Schwung bringen. Das Pferd kann es meistens selber richtig entscheiden. Homeopatische Tropfen gegen Krampf und Akupressur ( also Kneten ) an den Ohrenspizten mildern den Schock beim Schmerz und sind gute Vorbereitung bis TA kommt.
Tamtam2006
  • Moderator
Beiträge: 210
Denke das Problem beim hinlegen ist auch nicht das wälzen an sich sondern eher das aufstehen. Wenn das Pferd nicht mehr hoch komm ? Was dann ? Dadurch verschlimmere ich die Situation doch, oder nicht ? ? Intuitiv nehmen wir zum Beispiel bei Bauchschmerzen auch die embyionale Haltung ein .Ein Pferd wird sich intuitiv auch dementsprechend Verhalten.....naja, nicht gerade die Embyionalhaltung ....Scherz beiseite...wenn starke Schmerzen vorhanden sind ,ist man ja eher unruhig und will diese Unruhe abbauen( z.B. Bewegung). Doch aus Erschöpfung vor Schmerzen oder anderen Gründen gibt es doch mit Sicherheit auch Tiere die sich hinlegen und nicht mehr aufstehen wollen ??????
*Kopf kratz*
Das betrifft euch, Blesse, Langbein und Stern!
Ihr schenktet mir das Beste was es gibt: Gesundheit, Heiterkeit und herrliche Tage auf freiem Feld und waldigen Wegen.
Was könnte ich mehr tun, als euch zu loben und euch zu danken!
- Will.H.Ogilvie-
Tapedog
  • Moderator
Beiträge: 484
Original von angelikahegyi:

...um ein bisschen Verwirrung rein zu bringen : Wälzen ist nicht schlimm, kann sogar den schlaffen Darm wieder in Schwung bringen. Das Pferd kann es meistens selber richtig entscheiden. Homeopatische Tropfen gegen Krampf und Akupressur ( also Kneten ) an den Ohrenspizten mildern den Schock beim Schmerz und sind gute Vorbereitung bis TA kommt.

Es gibt auch noch einen Akupressurpunkt unter der Schweifruebe, der entspannt den Darm. Wenn man den drueckt, merkt man sofort das es sich entspannend aufs Pferd auswirkt.
Kostenlos anmelden
MY horseSpot - LOGIN
Passwort vergessen?
Gerade online