Frühlingsgefühle auf der Weide - ein Verletzungsrisiko?

Gast
  • Top Rider**
Die Pferde sind angeweidet und dem Frühlingswetter und der Weidesaison steht nichts mehr im Wege.
Endlich können die Pferde nach den langen Wintermonaten wieder auf die Weide und das frische Grün genießen.
Aber wenn das Wetter warm wird, schlagen nicht nur die Bäume aus...!

Wie hoch ist das Verletzungsrisiko?

Manche Reiter statten ihre Pferde mit Gamaschen und Glocken für die Weide aus, andere sind der Ansicht, dass man sein Pferd auf keinen Fall in Watte packen darf und nehmen auch Ausrutscher in kauf. Ist die Angst vor Prellungen & Zerrungen berechtigt oder ist alles einfach zu viel Wirbel?

Was denkst Du über die Frühlings-Weidezeit und das Unfallrisiko?
Passend zur Abstimmung wird hier die Diskussion, mit Tipps und Tricks eröffnet.
Tapedog
  • Moderator
Beiträge: 484
Da meine kleine Zicke leider immer ein sehr grosser Tollpatsch war, gings nur mit Gamaschen und Hufglocken raus.
Ausserdem gings die erste Zeit nur nach dem reiten raus.
Naja aber nach ein paar Tagen und ein paar Gefuehlsausbruechen spaeter, konnte sie auch immer den ganzen Tag raus.
Bei meiner RB war das so, dass er nie Grass gekannt hat. Als er dann zu uns kam, konnte er mit Wiese nix anfangen ausser das man sich da schoen austoben konnte.
Weil er aber immer schon losbockte bevor man ihn vom Strick gemacht hatte war die Verletzungsgefahr fuer uns sehr hoch.
Deswegen musste ich immer zuerst meine Stute auf die Wiese bringen und dann ihn, was aber nie ohne hilfe ging, weil einer am Tor stehen musste um es aufzumachen.
Musste den Rush naemlich schon auf dem weg zur Wiese los machen und wollte ja nicht das meine Stute auf Erkundungstour geht wenn ich ihn hole
LisSie xD
  • Newcomer
Beiträge: 6
Also bei uns auf dem Hof sind die Pferde das ganze Jahr draußen von daher kein Problem. Sie rennen im Frühling dann zwar schon man los aber da sie ja den ganzen Winter fast jeden Tag draußen waren hält sich das in Grenzen.

Und ich denke mal in freier Wildbahn wird im Frühling auch keiner den Pferden Gamaschen und Hufglocken drummachen bevor sie sich jagen und herumgaloppieren

Sicher ist es irgendwo auch berechtigt, dass die Besitzer Angst um ihre Pferde haben aber ich frage mich sowieso warum nicht alle Pferde das ganze Jahr rauskönnen...
Tapedog
  • Moderator
Beiträge: 484
Aber in freier Wildbahn sind die Pferde ja auch das ganze Jahr unterwegs, manchmal hat man halt keine moeglichkeit sein Pferd das ganze Jahr ueber auf eine Wiese zu bringen.
Bei uns in der Eifel, liegt im Winter so hoch schnee, dass die Weiden gesperrt sind.
Dann muss man gucken das man seinem Pferd irgendwie anders zu mehr auslauf verhilft als nur ein- zwei stunden zu Reiten.
Und glaub mir, ich habe versucht meinem Pferd immer soviel Auslauf wie moeglich zu verschaffen, indem mein Trainer sie morgens entweder in der Halle laufen lies oder sie auf das Laufband/in die Fuehrmaschine stellte, sie war eins der wenigen PFerde die auch im Winter das Paddock auf hatte und dann bin ich abends noch 1-2 Stunden geritten (anders haette ich das garnicht machen koennen, die hatte naemlich so viel Power das man sich da nicht draufsetzten konnte wenn sie nicht voll ausgelastet war.)
Naja aber sie hat trotzdem jeden Fruehlich einen Gefuehlsausbruch auf der Wiese bekommen.
Und natuerlich ist man ueber die Gesundheit seines Pferdes besorgt, eine Verletzung ist nicht nur ein Trainingsrueckschlag (und davon hatte ich jede Menge) sondern auch noch zu verhinderne hohe Kosten.
LG
Gast
  • Top Rider**
+ 1

offenstall ist die lösung

wenn das steppentier pferd monatelang nur box und kurzfristig reithalle sieht, gibt es natürlich einen bewegungs- und gefühlsstau, wenn es ENDLICH wieder in SEINE natur, wiese, weide,.... darf.
die dann überschiessende und lange ungewohnte bewegung und beweglichkeit hat klarerweise ein erhöhtes verletzungsrisiko.
für mich und meinen leonardo ist die lösung einfach: offenstall das ganze jahr - sowieso die "" naturnäheste ""haltungsform,
auch im winter raus in die "prärie", auch im winter galopp - natürlich auf hufverträglichen böden.
dadurch wird der natürliche bewegungsdrang befriedigt und KEINE PROBLEME.

lg hannes
Dorinka
  • Newcomer
Beiträge: 9
Ich stimme LisSie und Hannes zu, unsere Pferde stehn im Sommer auf der Großen Weide die weiter weg ist und werden zum reiten auf den Hof geholt, wo sie bis zur Reitstunde im Offenstall und auf der kleinen Weide rumlaufen können. Im Winter sind sie die ganze Zeit im Offenstall und in 2 Gruppen aufgeteilt in den Sandausläufen.
Die Ponys in Hassloch kommen nach dem Winter in Box, Ständer und Auslauf auch gleich auf die Weide und es ist nie was passiert, ich würde das ganze nicht so eng sehen und den pferden ihren (uneingeschränkten) Spaß lassen.
Zuletzt geändert am 21.04.2011 09:40 Uhr
horselady83
  • Newcomer
Beiträge: 49
Klar ist eine ganzjährige Weidehaltung die idealste Form für unsere Pferd.
Leider ist das nicht immer möglich!
Ich weide mein Pferd an der Hand an und wenn sie dann endlich auf die Weide darf, laufen zwar alle erstmal ne Runde aber schwerwiegende Verletzungen hatten wir noch nicht. Die toben sich mal richtig aus (obwohl ich meinem Pferd IMMER die Möglichkeit gebe, sich auszutoben) und nach spätestens 5 min sind die Köpfe unten und es wird Gras gefressen...
Passieren kann immer was, aber wenn man davor Angst hat, dann sollte man sich ein Stoffpferd kaufen und das in eine Vitrine stellen und ja niemanden dran lassen!
Pferd sollten immer noch Pferde bleiben dürfen und somit möglichst viel draußen sein und das machen, was ihnen Spaß macht und nicht, was der Mensch will und vor allem so viel und wann der Mensch Lust hat! (Habe ja schon mal erzählt, dass es so eine Person bei uns auf dem Hof gab, die ihr Pferd in Einzelhaft gehalten hat und das die die Möglichkeit hatte mal richtig zu toben!!!)
Shade-san
  • Newcomer
Beiträge: 176
Mein Pferdchen steht jetzt seit Sonntag bei ihrer neuen Herde auf der Weide. Es war echt lustig. Alle die am Sonntag da waren als sie zum ersten mal draufkamm. Staunten nicht schlecht als gar nicht passiert ist.
Klar zuerst wurde meine Stute ein bischen gwejagt aber dann haben sich alle Pferde wieder dem Gras zugewandt. Kein Pferd wurde verletzt.
Einfach Klasse.
Du spielst ein unergründliches Spiel und jedes mal wenn ich versuche dahinter zu kommen wie ich es gewinnen kann, werde ich weiter zurück geschlagen. Und ich muss wieder bei start anfangen.
horselady83
  • Newcomer
Beiträge: 49
Finde das nicht erstaunlich.
Ist ja nicht so, dass Pferde keine sozialen Wesen sind! Kein gesundes und ausgelastetes Pferd hat etwas davon ein anderes Pferd zu jagen oder zu verletzen. Im Gegenteil, umso größer die Herde umso mehr Sicherheit für jedes einzelne Herdenmitglied! Ganz einfache Rechnung!
Klar gibt es besonders am Anfang der Weidesaison hin und wieder Gerangel, aber das dann doch eher zwischen Wallachen. Stuten halten sich aus solchen Dingen meistens raus und lassen sich erobern!
Shade-san
  • Newcomer
Beiträge: 176
Meine Stute steht in einer reinen Stutenherde. Im moment hält sie noch etwas abstand zu den anderen Pferden. Aber besser so als zu aufdringlich.
Du spielst ein unergründliches Spiel und jedes mal wenn ich versuche dahinter zu kommen wie ich es gewinnen kann, werde ich weiter zurück geschlagen. Und ich muss wieder bei start anfangen.
Kostenlos anmelden
MY horseSpot - LOGIN
Passwort vergessen?
Gerade online