Reizthema Kopper?

Gast
  • Top Rider**
In vielen Ställen ist der Kopper nach wie vor ein Reizthema – berechtigt oder nicht?

Auch wenn ein Kopper aus der Mangelsituation heraus in ein pferdegerechtes Umfeld kommt, kann es durchaus oft sein, dass er sein Koppen nicht mehr ablegt.
Häufig ist dieses Verhalten so eingespeichert, dass es trotz aller Bemühungen ein gutes Umfeld zu schaffen, nicht gelingt es abzulegen.

Kopper hatten häufig mit vielen Vorurteilen zu kämpfen, wie sieht es heute aus und was ist dran an dem Spruch, dass sich andere Pferde das Koppen abschauen könnten?

Was haltet ihr davon und welche Erfahrungen habt ihr mit Koppern gemacht?

Besitzt ihr vielleicht selbst einen?
Hallo Fallada,

Ich halte von dieser längst veralteten Einstellung zum Thema Kopper in der Pferdegemeinde sehr wenig!
Selbst in der Pferdewirtsausbildung lernt man den Unterschied zwischen Verhaltensstöhrungen und vererbtem und angelerntem Verhalten, wobei Koppen nicht zum angelerntem Verhalten gehöhrt!

Wir haben seit über 20 Jahren einen Kopper in unserer Pferdegemeinschaft und kein anderes Pferd hat sich dies je von ihm "abgeschaut"! Und Jonny koppt mind. den halben Tag vorallem im Winter wenn sie nicht immer auf die Koppel können ...
Die insgesamt 25 Pferde stehen 24 Stunden, 7 Tage die woche zusammen entweder auf der Koppel oder im Offenstall, also hätten sie rein theoretisch genügend Zeit sich was "abzuschauen" !

Also habt bitte keine Angst mehr Koppel in die Pferdegemeinschaft aufzunehmen

LG Maria und Kalif
Tapedog
  • Moderator
Beiträge: 484
Also wir hatten auch nen zwei Kopper im Stall und es hat sich auch kein anderes Pferd das Koppen abgeguckt.
Ich finde auch nicht das es dann Pferde sind die man schlecht machen muss, es waren Top Sportpferde. Woher das Koppen kam kann keiner sagen. Der eine wurde sogar operiert... Ich weiss ja nicht was das bringen soll, aber es war auch umsonst, den er hat weitergekoppt.
Das einzigst wirklich problematische denke ich ist das gesteigerte Risiko von Koliken. Aber auch das bekommt man mit genuegend Bewegung unter Kontrolle. Viel schlimmer finde ich PFerde die Weben, den das geht auch noch auf die Gelenke.
Wildanoo
  • Newcomer
Beiträge: 118
Also ich war deises Jahr im Urlaub in Österreich. Auf dem Hof hatten dei Leute viele Haflinegr udn darunter 5 Ponys udn ein Ponyhengst.
Zwei der Ponys haben das Koppen angefangen nicht auf dauer aber hien udn weider mal, ist ja auch kein wunder, auf den Ponys geigen den ganzen Tag nur kleine Kinder rum udn dei Ponys kommen am Tag wenn überhaupt mal ne Stunde auf dei Wiede, außerdem haben sie schlechte Hufe..
Aber das Koppen viel mir gleich auf udn sei beisen ständig, davon sind es auch zwei Ponys.

Der Ponyhengst hat lieder einen Schaden, der rennt den ganzen Tag in seiner eigendlich grpßen Box imemr im Kreis udn nimmt nicht war, er tat mir so leid, sie haben ihn aus schlechter haltung und er ist schon 22 aber er koppt nicht....
Naja er hat wenig sozialkontakt, nur in den gegenüberliegenden Boxen wo nur Zuchtstuten sind udn alle Ponys dürfen auf dei Koppel darunter ist ein Wallach! udn der arme Hengst nur in ein kleines Paddog...
Anstatt dei Leute ihn mit dem Ponywallach zusammenlassen oder den Friesenwallachen...

Dumme Leute!

Grüßle nina
Tamtam2006
  • Moderator
Beiträge: 210
Halihalo
Also eines meiner ersten Pflegepferde war ein kleiner Ponywallach ,den ich kennenlernte als er schon 13 Jahre alt war. Er kam damals an den Stall weil die Vorbesitzer keine Verwendung mehr fu ihn hatten.Super Pony...einziger Haken ,er war "Kopper".....seine ganze Vorgeschichte, also die ganzen 13 Jahre, kannte keiner so richtig. Als er bei uns am Stall stand, war er den ganzen Tag mit den andren Pferden zusammen und keiner von den anderen hat sich diese Unart,Fehlvhalten (wohl eher Hospitalismus)...was auch immer, abgeschaut.
So wie Tapedog auch schon sagte,heißt es ja das Kopper anfälliger sind für Koliken, dies mag so sein ,doch zum Glück traf es in unserem Fall nicht zu.
ENTSTEHUNG :Abschauen..mhhhh?????.....Falsche Haltung!!!!!!!!!!
LG
Das betrifft euch, Blesse, Langbein und Stern!
Ihr schenktet mir das Beste was es gibt: Gesundheit, Heiterkeit und herrliche Tage auf freiem Feld und waldigen Wegen.
Was könnte ich mehr tun, als euch zu loben und euch zu danken!
- Will.H.Ogilvie-
Zuletzt geändert am 23.08.2011 21:57 Uhr
DesDes
  • Moderator
Beiträge: 277

desdes kramt den ordner raus.... :)

also, wenn ich die ganzen jährchen mal zurück blicke und mich an die ganzen kopper (und weber) erinnere und an das was ausbilder, lehrer und co während der ausbildungszeit so von sich liesen, komme ich zu dem schluss, das es nur die pferde erwishct hat, die entweder:
-vorher irgendwo abgekauft wurden da sie aus schlechter haltung kamen = irgendwie muss ich mich abreagieren und mir ist langweilig
-23 h in der box rumstanden und nur 1 stunde raus (ok 1 1/5 std.) zum rumtappeln in der bahn = ich koppe aus langeweile
-kein kontakt zu artgenossen


kopper wird kopper aus langeweile, was zurück zu führen ist ,auf schlechte haltung, was wiederum heißt: pferd steht, keine bewegung.

das andere pferde sich das abschauen und dann selbst anfangen, wär mir neu. natürlich gab es solche pappenheimer ,denen wurde dann von mir mitgeteilt, das sie die schuld tragen, das ihr pferd nun damit beginnt.
lustig finde ich immer wieder, wenn solche "betroffenen" besitzer ihren pferden bälle in die box hängen, damit sie damit aufhören. blödsinn.
vorallem dann wenn es ein "freikopper" ist.

einmal kopper, immer kopper. dem kann man aber vorbeugen, in form von bewegung, abwechslung etc. auch gibts medikamente (zum beispiel antagonisten). nach absetzten fangen die pferde aber wieder damit an.
kopperriemen kann bei frühem ansetzten gute erfolge erzielen.
operationen sind, wenn sie früh durchgeführt werden, auch oft sehr hilfreich, allerdings nur bei aufsetztkopper!
deshalb lautet die devise:
gar nicht erst soweit kommen lassen.

was man aber nicht vergessen darf ist, das es durchaus auch genetisch sein kann. einige zuchtlinien hatten vermehrtes kopp-auftreten. d.h. aber nicht, das die sofort koppen, sondern vererbt wird lediglich die prädisposition verhaltungstörungen unter bestimmten voraussetzungen zu verinnerlichen. diese reagieren dann vermehrt auf belastungsituationen.

training oder absetzen können ursache sein.

neuste studien lassen vermuten, das koppen auch ein anzeichen für ein entstehendes magengeschwür sein können. wobei wir dann wider bei reinen haltungsfehlern wären.

koliken konnten bis heute nicht als direkte folge des koppen nachgewiesen werden.

weben (da es auch kurz mal angesprochen wurde) kommt eher daher, das das pferd, klar auch erstmal die ganzen tage in der box verbringt (auch hier langeweile) ,aber ist es bei denen auch so,
die wissen einfach nicht wohin mit ihrer power.
und auch diese auffäligkeit schaut sich kein anderes pferd einfach so ab.ist auch bei umstellung der haltung, ein so verinnerlichtes verhalten, das das pferd immer wieder damit beginnt.

beides sind psychische störungen (stereotypien). oft betroffen sind dressur-,renn-, und westernpferde (pleasure)
hoch im blut stehende pferde sind öfters betroffen, wie ponys und kaltblutpferde.
bei den freibergern sind kopper nach wie vor ausschlusskriterien für die zucht, da es bei dieser rasse sehr selten vor kommt.
Zuletzt geändert am 24.08.2011 08:56 Uhr
will nur noch kurz DesDes hinzufügen:
Kopper werden auch durch Stress zu Koppern ... unser Jonny wurde immer von kleinen Kindern genervt ... hat er nicht ausgehalten

LG maria und kalif
Gast
  • Top Rider**
Hallöle
Also unser QH Wallach Jackson ist seit er 4 oder 5 Jahre ist Kopper!
Damals kam er zu Bibi Deegn & Linda Tellington Jones in die Ausbildung. Das konnte er nicht verstehehn und wahrscheinlich auch nicht verkraften..meine mom war nicht mehr so oft bei ihm, sein aller bester kumpel Floyd war auch nicht mehr da.. und seine Mama erst recht nicht! Damals war das nämlich so, dass meine Mom und ihe damals beste freundin sich Jackson und Floyd als Fohlen gekauft hatten, damit sie spielen konnten. (Es gab in Jacksons aufzuchtsstation zurzeit nämlich keine anderen Fohlen und dieFreundin meiner Mutter wollte damals sowieso ein Fohlen kaufen..PERFEKTE GELEGENHEIT )
Nur als er dann von allem getrennt wurde was ihm vertraunt und nahe war hat das dann angefangen mit dem Koppen..

Wir haben aber denke ich eine sehr gute Lösung für das Problem gefunfen: Ihr alle kennt sicher "Koppriemen", wobei der im ganzen eigentlich einen nnicht ganz so guten ruf in der Pferdewelt besitzt, da dieser meist aus hartem Leder und einer großen quadratischen Lederplatte besteht, die sich durchgehend in die Kehle des Pferdes drückt. ZUdem kommt noch das das harte leder meist noch schopf,Mähne oder gar das Fell vor den Ohren bis aufs Blut wegschubbert!! Undwas hat man davon? Nichts, denn das Pferd koppt jetzt aus Frust erst recht weiter!

Wir haben einen Pferdefreundlichen gefunden! Den gibt unterandem in Siegen hinterm Ikea beim Reitsport Peter zu kaufen
Das leder ist relativ weiche wenn man es pfelgt, muss aber dennoch bei empfindlicher Pferdehaut mit Lammfell gepolstert werden. Ausserdem ist das KehlStück, welches das Koppen verhindertn soll kleiner und so liegt der Koppriemen bei normaler Kopfhaltung des Pferdes locker an und hängt bei gesenktem Kopf (fressen,saufen,liegen) sogar nur solcker duch. Nur wenn das Pferd auf einer Stange, einem Knoten oder einem Zaunpfahl aufsetzt um zu koppen drückt das leder gegen.
Das hat bei unserem dazu gefürht das er nur noch nach dem Kraftfutter oder leckerlies Koppt. Aber leider fängt er aauch das Koppen an wenn er sieht das Donna ein leckie von mit bekommt und er keins..Die sache mit dem Futter kommt denken wir noch dazu, weil er als Jährling in einem Pensionsstall mit 5 Pferden in der Laufbox stand und nicht ans Heu kam;kurz: HUNGERN MUSSTE! (Also er hat dann immer die reste abbekommen die keiner wollte, deshalbt ist er auch heute extrem Futterneidisch und frisst sehr gierig, aber seit dem er weiß, dass e3r immer genügend Raufutter zur verfügung hat(meine mom achten da peniebelst drauf) teilt er sogar mit Donna seine laufbox (damals auch mit susi, also zu3.) und lässt sie ruhig neben sich frssen ohne sie wegzujagen zum Glück ging das aber nur knapp 1 Wochen so, dann ist es mama aufgefallen als sie am wochenende abend im stall war (zu fütterungszeiten) ausserdem hatte er da auch schoneinwenig abgenommen und als meine mum dann gesehen hat, das die Hufe nur so nach ihm flogen und das er wenn er es nur wagte naher zu kommen sofot mit angelegeten ohren weggescheucht wurde, hat sie ihn dann sofot in eine einzelbox gepackt, wo er in ruhe seine futterration fressen konnte..

Fazit:
-stress(ungewohnte situationen) &
-hungern
haben bei unserem Pferd verhaltensstörungen bewirkt!
Das sich andere Pferde soetwas ist schwachsinn, denn sonst wären jetz über 30 pferde verhaltensgestört
In einem Stall hat sogar mal eine Westerntrainerin(!!!!) einePaddockseite mit Brettern zu genagelt, damit ihr *TEURES HENGSTFOHLEN* nicht damit anfängt! Schwachsinn! Sie hat es nacher dann aber eingesehen als er wallach wurde und die 2 in eine Herde mussten^^

lg Pferii
Gast
  • Top Rider**
+ 1
Hey,
bei uns im alten Stall stand auch ein Kopper der zunächst abgeschoben wurde, weil er gekoppt hat. Keiner wollte was mit ihm zu tun haben und die eine Miteinstellerin wollte noch nicht einmal, daß ihr Pferd mit dem zusammen rausgeht. Unvorstellbar, aber solche Menschen gibt es anscheind tatsächlich. Mit der Zeit hat sich das glückerlicherweise gelegt, aber seine Integration/Aktzeptanz in die Stallgemeinschaft der Besitzer/Menschen hat viel länger gedauert als bei anderen Pferden. Wobei sich bei ihm das Koppen auch so gut wie gelegt hat seit dem er da war. Zuvor wurde er angeblich auch viel im Stall in stressiger Umgebung gehalten, wo auch immer alle Leute an seiner Box vorbei gelaufen sind.
Ich denke, wenn ein Pferd von Anfang an gut behandelt wird und ausreichend Ruhe und Entspannung findet, dann kommt es gar nicht erst zum Koppen. Auch wenn Koppen zu alten Gewährsmängeln gehört, so ist häufig der Mensch mit schlechter Haltung und zu viel Stress Verursacher und nicht das Pferd.
runipuni
  • Newcomer
Beiträge: 94
bei uns auf der Arbeit hats auch nen Kopper. Der ist als 2-jähriger glaub da hin gekommen.
Meine Chefin sagt dass er das schon damals auf der Weide sogar auf der Kruppe von seinen Kumpels gemacht hat...(er ist Aufsetzer).
.War wohl von nem Händler.Vielleicht zu früh abgesetzt...?
Leider ist er auch sehr Kolikanfällig.
Koppriemen hat bei ihm nix geholfen.
Abgeschaut hat sichs keines der 30 Pferde!
Finds jedenfalls doof weil ich den kleinen Kerl echt gern hab....
Du bist zeitlebens für das verantwortlich, was du dir vertraut gemacht hast.
(Antoine de Saint-Exupéry)
Zuletzt geändert am 12.09.2012 23:06 Uhr
Kostenlos anmelden
MY horseSpot - LOGIN
Passwort vergessen?
Gerade online
Simone68
Simone68Online seit
14 Minuten